Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa)

Altenpflegeheim

Bergstraße - Brandis

Dies ist ein Heim der Altenheimgesellschaft Muldental gGmbH


Bergstraße 2A, 04821 Brandis, Tel.: (03 42 92) 4 17 30, E-Mail: info@altenpflegeheim-brandis.de

Sinngarten

Für alte und besonders für demenzkranke Menschen, die sich in ein neues Umfeld eingewöhnen, ist es wichtig sich zu erinnern - wo bin ich?
Ein Aspekt in der therapeutischen Betreuung ist die Anregung verschiedener Sinne wie

Sehen
Hören
Riechen
Fühlen, Tasten
Schmecken

Die Füße wollen auch fühlen

Da gerade im Alter diese Wahrnehmungen stark abnehmen, können mit Hilfe verschiedener "Spielgeräte" die Sinne wieder angeregt und vergessenes neu erlebt werden. Durch das Ansprechen der Sinne wird die Erinnerungsarbeit unterstützt und der Geist belebt.
Hierbei spielen neben den Spielgeräten und dem Rundweg auch die Pflanzen mit ihren Blüten, Gerüchen und Früchten eine wichtige Rolle.

Gartenübersicht
Seniorenzentrum Brandis

 

In der vorliegenden Planung sollen im Senioren-Zentrum Brandis, das aus einem Altenpflegeheim mit 72 Bewohnern, einem speziellen Demenzpflegeheim mit 30 Bewohnern und einer öffentlichen Wohnanlage mit 72 Wohnung besteht, die Freibereiche so gestaltet werden, dass sie den oben genannten therapeutischen Anforderungen entsprechen.
Wo bin ich?

Im Alter nimmt die Wahrnehmung ab. Die Anregung der menschlichen Sinne bildet den inhaltlichen Schwerpunkt dieses Gartens.
Unter therapeutischen Aspekten werden durch verschiedenste Hilfsmittel die individuellen Wahrnehmungen verstärkt. Belebung, Orientierung & Erinnerung werden aktiv unterstützt.
Der Garten als Kulturgut und vertraute Schutzumgebung ist Erweiterung des Wohnbereiches und Erlebnisraum im Wandel der Jahreszeiten.

Alle wollen es versuchen auch Regierungspräsident Walter Christian Steinbach

Durch die Offenheit der Anlage kommt es zu Begegnungen und einem Miteinander von Anwohnern des Senioren-Zentrums und der Bevölkerung.

Ziel des Sinngartens ist es, Reizangebote für Menschen zu schaffen.
Besonders bei Einschränkungen der Sinneswahrnehmungen können dadurch bereits verloren geglaubte Bezüge zur Umwelt und der eigenen Biographie wieder belebt werden. Die Reize führen zu aktiven Erleben und fördern die Wahrnehmung der Wirklichkeit. Der Zugang zur Außenwelt wird wieder eröffnet. Das Erkennen der eigenen Person durch Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen und das Spüren des Körpers wird ermöglicht.

und alle haben sie Spaß

Ein zusätzlicher Reiz steckt im Ausprobieren, Spielen, Teilen, Sich freuen, Kommunizieren und Geniesen.
Im Garten steht eine Vielzahl von Bereichen zur Verfügung, die persönlich entdeckt werden wollen:
Die Impulskugeln, die Bodenhülsenorgel, die Fresnelllinse, das Klangspiel, die Tastboxen, die Barfussfelder, die Wasser und Feuerstellen, die Kegelbahn, der Kaninchenstall, die Hoch- und Blumenbeete, die Sträucher, die Bäume und die Ruhezonen.

© Altenheimgesellschaft Muldental gGmbH | Design Jens Abicht